Krisenbewältigung

Wenn etwas falsch läuft oder etwas Erschütterndes passiert, fallen wir oft in Ratlosigkeit, fragen nach dem Warum. Hilflosigkeit, Angst oder Wut steigen auf. Wir versinken in Selbstvorwürfen oder Selbstmitleid oder suchen im Außen nach einem Schuldigen. 

 

Der Fokus ist dann auf dem Problem und nicht auf der Lösung. Wir ertrinken entweder in unseren Gefühlen oder versuchen sie zu unterdrücken und mit dem Kopf eine Lösung zu finden. Verstehen muss aber auch unser Herz, sonst können die Gefühle nicht zur Ruhe kommen. Eine rein mentale Lösung ist wie eine neue Lackschicht, ohne dass der Kern verändert wurde. Das Problem wird uns also in neuer Verkleidung wieder begegnen, bis wir uns wirklich dafür öffnen. 

 

Was wir bekämpfen, halten wir fest. Einfach, weil wir unsere Aufmerksamkeit und sehr viel Energie auf das konzentrieren, was uns auf die Nerven geht. Das wirkt besser als jeder Klebstoff.

 

Leben besteht aus der Gesamtheit von allem was existiert. Wenn wir etwas unterdrücken, beschneiden wir unsere eigene Lebensenergie. Denn dann brauchen wir unsere Kraft für die enorme Anstrengung, in unserem Unterbewusstsein die Deckel auf den inneren Mülltonnen zu halten - statt für die kreative Gestaltung unseres Lebens.

Wir denken, wir bekämpfen etwas im Außen. Eine Situation, einen ehemaligen Partner... Letztendlich bekämpfen wir immer uns selbst.

 

Und so ist die Chance einer Krise, etwas zu erkennen, was uns zu uns selbst führt. In unsere Kraft, in unsere Selbstverantwortung. Wenn etwas Altes wegfällt, eröffnen sich immer gleichzeitig neue Möglichkeiten. Und die gilt es zu entdecken!

 

(Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jede schwierige Situation, die du jetzt meisterst, bleibt dir in Zukunft erspart.

 

Dalai Lama